Frühlingserwachen – Teil 2 & 3

Heute möchte ich zwei weitere Bilder aus dem Zyklus Frühlingserwachen von Marius E. Ertel vorstellen.

Das erste Bild heißt: “Freude” und ist nach einem Spaziergang entstanden. Es war ein Tag ohne Schnee mit wild umherflatterenden Enten und den ersten zarten Blumen auf unserem Fensterbrett. Alles Eindrücke, die er vielleicht in diesem Bild mit einfließen lassen hat. Marius selbst hüllt sich über die Motive dieses Werk zu schaffen in Schweigen.
Es mißt 21×29,7cm und ist mit Gouache-Farbe und Pinsel auf Kopierpapier gemalt.


Das zweite Bild heißt: “Die Rückkher des Winters”. Es ist am Samstag den 6.März 2010 entstanden. Hier hat der Künstler kurz nach dem Aufwachen und den ersten Blicken hinaus auf eine in weiß gehüllte Welt nach Papier und Farbe verlangt. Der Schnee bedeckte, den Weg, die Wiese und den Teich vor unserem Fenster. Auch die Osterglocken auf der Fensterbank hatten ihre Mühe im Schnee zu stehen. Diesmal verzichtete er auf den Pinsel und trug die Farbe direkt mit den Fingern auf. Auch dieses Bild hat eine Größe von 21×29,7cm.


Ist dies nun Kunst, die wir hier sehen? Joseph Beuys sagt: “Jeder Mensch ist ein Künstler”

Das geheime 3D – Portrait

Heute möchte ich den wohl wichtigsten Mitarbeiter meiner Firma vorstellen. Bisher war seine Existenz eines der bestgehüteten Betriebsgeheimnisse – man könnte ihn fast als Schwarzarbeiter bezeichnen. Kein externer Besucher bekam ihn je zu Gesicht. Er verschwindet sofort in eine dunkle Ecke. Sein Metier sind die Farben – weshalb der Begriff “Schwarzarbeiter” ihm absolut nicht gerecht wird. Er spiegelt die Ränder an die Motive unserer Kunden. Dann druckt er die Bilder auf Leinwand und spannt die Leinwanddrucke auf die passenden Keilrahmen. Er ist nahezu unendlich belastbar und arbeitet unheimlich korrekt. Der kleinste Leinwanddruck, den er hergestellt hat, war 18×18cm. Das größte Leinwandbild, an dem er beteiligt war, misst 5,00×2,40m. Trotzdem ist er bescheiden geblieben, braucht weder Kranken- noch Rentenversicherung und möchte auch kein Gehalt. Er interessiert sich sehr für Kunst und liebt Bücher. Er surft gerne im Internet und ist unheimlich wissbegierig.

Er arbeitet vornehmlich im Dunkeln, weswegen es auch sehr schwer (genau genommen unmöglich) ist, ihn zu fotografieren.  Deshalb habe ich ganz heimlich ein 3D-Modell von Ihm erstellt:

Jahrelange Entwicklung stecken in diesem kleinen Freund. Seine Oberfläche ist ein nanotechnologisches Meisterwerk, er benötigt quasi keine Reinigung. Sein Innenleben, die Mechanik und Elektronik ist seiner Zeit weit voraus, weshalb er auch ein so gehütetes Geheimnis ist.

Er liebt die Geschichte von Pinocchio und wäre auch gern der Held in einem Kinderbuch. Doch bis es soweit ist, stellt er fleißig Leinwanddrucke her und ist beglückt an den Gedanken, wieviel Freude “seine” Leinwandbilder schenken.

;-)